Kommentare: 1
  • #1

    der Autor (Dienstag, 07 März 2017 12:25)

    Wir haben ab sofort ein Gästebuch eingerichtet. Wer also kommentieren, diskutieren, Lob,Kritik oder Sonstiges los werden will, kann das hier gern tun...
    dann haut rein!

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Wir sind Endurofahrer aus der schönen Sächsischen Schweiz.

Auf den folgenden Seiten möchten wir gern unser geliebtes Hobby mit Gleichgesinnten teilen. Hier erhaltet ihr Informationen zu Hobbyrennen in Mitteldeutschland. Wir berichten über die Veranstaltungen, an dehnen wir selbst teilnehmen und über vieles mehr.

 

Viel Spaß beim stöbern.

           

Wir haben unsere Streckentipps um ein weiteres sehr schönes, zum Endurotraining geeignetes Gelände erweitert. Den Hummelberg des MSC Schönebeck. Wir waren Anfang April zum Rennen in der Elbestadt zu Gast und können das Trainingsgelände absolut empfehlen.

Die diesjährige SOC-Saison startete wie im Vorjahr Meltewitz. Wir haben die Eindrücke zu den ersten 3 Rennen hier zusammen gefasst.

Rudi hatte diesmal die verantwortungsvolle Aufgabe uns bei Osterenduro in Maasdorf würdig zu vertreten. Und wie ist es Ihm so ergangen?


"naja es war schon schwieriger als gedacht ....

Waren schon Anspruchsvolle Hindernisse eingebaut wie z.B. umgedrehte Container und ein Heuwagen, wie ja schon bekannt. 

Ich bin die 4 h im Team mit meinem Kumpel Phillip gefahren. 

Das Wetter hat gut durch gehalten und wir mussten nicht im Regen fahren. Es begann erst zu schütten als wir alles eingeladen hatten.

Ich fuhr den Start, welcher als LeMans-Start, also rennen zum Motorrad, ausgeführt wurde.. Die Start-Position im Feld wurde ausgelost und bei meinem Glück zog ich die 1 und stand somit ganz vorn.


Bereits in der 2. Runde machte ich Bekanntschaft mit dem Schlammloch, was sich nach dem Regen der vergangenen Tage gut gefüllt präsentierte. Somit war ich die restlichen 3 Stunden und 40 pitschnass und stank wie eine Jauchengrube...


Alles in allem lief es nicht so wie gewollt wir hatten beide mit harten Armen und zu machenden Händen zu kämpfen. Ich musste mich auch noch mit Luft in der Kupplung rumärgern 😔


Ebenfalls war die Wechselzone viel zu klein und unübersichtlich außerdem merkte man wieder, dass bei Manchen die  Fairness in diesem Sport leider ganz klein geschrieben wird. Obwohl gesagt wurde das nach dem Wechsel die Wechselzone verlassen werden sollte bleiben Einige die ganze Zeit stehen, so dass Zeitweise kein Durchkommen mehr möglich war. Auch würde auf Anfänger und langsame Fahrer auf der Strecke wenig Rücksicht genommen.


Alles in allem erreichten wir nur Platz 71 von ich glaube 93 Teams 😔


Aber es war trotzdem schön, die Strecke zu fahren und sich die richtigen Spuren durch den ausgefahren Sand zu suchen und an seine Grenzen zu kommen.

Nächstes Jahr gern wieder..."

Team Rudi startete von der Pole (#350)
Team Rudi startete von der Pole (#350)

Am 1.4. starteten wir  in Schönebeck bei der Geländefahrt "Rund um den Hummelberg". Hierbei handelt es sich um ein klassisches Enduro für uns Hobbyfahrer mit ca. 9km Etappe und Sonderprüfung. Solche Veranstaltungen werden immer weniger, deshalb nahmenmwir auch eine weite Anfahrtsweg in Kauf um wieder mal richtig entspannt Enduro zu fahren. Hier ist unser Bericht dazu.

 

Die Rennsaison 2017 ist nun für uns endlich losgegangen.

Marcel, Rudi, Marcus und Max beim 2h Endurorace des Teams QMB in Neukirch bei Kamenz. Die Strecke war wie im Vorjahr auf einem Feld abgesteckt. Der Kurs, als Stoppelcross angelegt, war nicht besonders schwierig. Ideal zum Einrollen in die Saison. Gefahren werden konnte diesmal im 1h oder 2h Rennen oder bei Lust und Laune auch beides.

 

Marcel schilderte seinen Erlebnisse folgender Maßen: "Samstagmorgen ging es für die Jugendabteilung des Erdferkel Teams zum 1. Rennen der Saison, zum 2 Stunden Enduro nach Neukirch. Das QBM Team lud ein zum Stoppelcross. Eine schöne Runde, abgesteckt auf einem Feld sollte an diesem Samstag der Spielplatz für Jung und alt sein. Bei schönstem Frühlingswetter startete gegen 11:15 Uhr das zwei Stunden Bike Rennen. Ich startete in der Einzelwertung aus der dritten Startreihe und musste mit erschrecken feststellen dass Manche farbenblind sind oder nicht wissen, dass man erst bei Grün startet aber sei es drum. Ich hielt mich in den ersten Kurven aus dem Gedränge raus und konnte mit der Außenlinie Plätze gut machen . Wie nicht anders erwartet, habe ich dann aber mit dicken Armen und eingeschlafenen Händen zu kämpfen gehabt, so dass ich die ersten 45 Minuten nicht wirklich mein Tempo fahren konnte und mehr die Sitzbank plattgedrückt habe. Irgendwann habe ich meinen Rhythmus gefunden und es lief einigermaßen rund, so dass ich am Ende Platz 10 von 44 starten belegte. Im 1 Stunden Rennen lief es von Anfang an sehr gut. So dass ich ohne Probleme die Stunde überstanden habe und am Ende Platz11 rauskam."

dem wäre außer ein paar Fotos nix mehr hinzu zufügen.

Marcel auf besagter Außenspur...
Marcel auf besagter Außenspur...
Max am Reifenhindernis. Er teilte sich das Motorrad wieder mit seinem Bruder.
Max am Reifenhindernis. Er teilte sich das Motorrad wieder mit seinem Bruder.
Marcus voll am Gas...
Marcus voll am Gas...
Rudi mit Raceface. Da geht noch was...
Rudi mit Raceface. Da geht noch was...

Ein neuer Kupplungsnehmerzylinder ist an Martins EXC im Einsatz. Hier ist der Testbericht dazu.

Wenn es draußen stürmt und schneit, kann man auch mal in der warmen Hütte sitzend in Erinnerungen schwelgen.

Was uns da sofort in Gedächtnis schießt, ist das wohl schönste Rennen bis jetzt: "Rund um Börnichen"

 

Das Pendant zu "Rund um Zschopau", 35 km Runde um die Gemeinde im Erzgebirge, mit Auffahrten/Abfahrten, Schlammloch und Endurotest unter der Hochspannung, Bachbett, Rückewege, Harvesterspuren, Wurzeln, Steinen... 2009 und 2011 waren Thomas und ich mit dabei. 2014 startete Thomas allein.

Seitdem ist es still geworden um dieses herrliche Rennen. Aber wir hoffen auf eine Fortsetzung und sind dann definitiv wieder mit dabei. 

Ein paar Fotos und einen sehr schönen Bericht von Geländesport Nordost findet ihr hier...

3h Enduro MC Silbergrund e.V.


Nach dem riesigen Erfolg des 1. Enduro des MC Silbergrund im Frühjahr entschied sich der Veranstalter 2016 noch ein Rennen durchzuführen.

Die Rahmenbedingungen am Rand von Hettstedt sind traumhaft. Thomas war vom ersten Event im Frühjahr absolut begeistert.

Diesmal machte sich Marcel mit ein paar Freunden auf den langen Weg nach Sachsen-Anhalt.

Die Route war bereits bekannt, denn schließlich fand das ja „Durch das Mansfelder Land“ bereits in der Umgebung von Hettstedt statt.

Diesmal sollte ein 3h Enduro gefahren werden. Gestartet wurde wie beim SOC. Reihenweise, Motor aus, Hände hoch und los geht es…


War die erste Runde für Marcel noch etwas holprig, so lief das dann ab der 2. richtig rund.

Die Runde hatte eigentlich alles was das Enduroherz begehrt. Eng gesteckt ging es über Auf- und Abfahrten, durch ein kleines Schlammloch und Wald- und Wiesenpassagen quer durch den Silbergrund.

Action im Schlammloch
Action im Schlammloch


Obwohl der nasse, lehmhaltige Boden nicht ganz so rutschig war wie anfangs befürchtet, hatten die Helfer vor allem in der Hobbyklasse alle Hände voll zu tun und wurden hart ran genommen.

Vielen Dank dafür…


Eine Überraschung gab es dann für Marcel, als er an der Fressbude anstand. Sein Name wurde zur Siegerehrung ausgerufen. Platz 3 in der Klasse E2 krönte einen herrlichen Enduro-Tag. Weitere Erfolge gab es für die Reisegruppe noch in der Hobbyklasse. Jeder durfte einen Pokal mit nach Hause nehmen.


Der MC Silbergrund hat auch beim 2. Rennen wieder eine sehr gelungene Veranstaltung auf die Beine gestellt. Kernige und sehr schöne Endurorunde, sehr gute Organisation, viele Pokale (das sollte auch erwähnt werden). Mach bitte weiter so!!! 2017 dann auch hoffentlich wieder mit einem klassischen Enduro.

Wir kommen wieder gern zu Euch!


Marcels Dank geht an dieser Stelle noch an seine Weggefährten Theresa, Erik, Lars, Danny und Lennert für ein geiles Wochenende.





Das beste kommt zum Schluß. Erster Podestplatz für Marcel!
Das beste kommt zum Schluß. Erster Podestplatz für Marcel!
Marcels Husaberg wartet auf ihren Einsatz im Parc Ferme
Marcels Husaberg wartet auf ihren Einsatz im Parc Ferme

Marcel startete zum ersten Mal bei Rund um Zschopau. So ist es ihm ergangen...

Das schöne Wetter im diesjährigen Altweibersommer hält an. Am vergangenen Wochenende starteten Thomas und Marcel beim ECHT Finale in Großlöbichau. Hier ist unser Bericht. 

Marcel startet bei der 22. Federal Mogul East Enduro Challenge in Neuhaus-Schierschnitz und hier ist sein Bericht...

Das HTX Cross Event in Haselbachtal war uns bis jetzt unbekannt. Liegt wohl daran, dass es die älteren Lampenfahrer bei uns nicht so mit der Crosserei haben.

Die jungen aber schon. Marcus und Max nahmen schon zum 2.Mal teil.und waren begeistert. Ein kleines aber wirklich feines Event mehr in der Region. Hier weiterlesen...

Bei den Zweitaktenduros sticht der Auspuff als erstes ins Auge. Voluminös, aber ein feines Tuningteil ist die Birne. Sie ist schnell gewechselt und man kann die Leistungscharakteristik des Motor effektiv ändern. Wir haben uns mal ein paar Auspuffbirnen für die EXC 250 näher angeschaut. Hier weiterlesen...

11 Jahren Entwicklung liegen zwischen Pauls aktueller 2016er EXC und der 250er des Autors. Da dürfte sich einiges getan haben. Fährt die Neue Kreise um das betagte Modell? Probieren wir es aus! Ein Vergleich der beiden im brandenburgischen Sand bringt vielleicht mehr  Klarheit? Hier lest ihr mehr...

Um es vorwegzunehmen, es ist schwierig über das 2016er Knorpelschänkenenduro einen objektiven Bericht zu schreiben, wenn man nicht selbst dabei war. Letztlich ist der Autor hier auf die Meinungen verschiedener Teilnehmer angewiesen. Diese waren durchaus geteilt.  

 

Versuchen wir es und fangen wir mit dem Rennen Hobbyklasse an.

Hier waren sich alle einig, daß es heuer auch wieder eine sehr schöne Endurorunde gab. Marcus, Max und auch andere Teilnehmer berichteten von einer flüssigen zu fahrenden Runde mit viel Spaßpotenzial.

Zum Vorjahr sind noch ein paar schöne Passagen dazu gekommen. 

Die künstlichen Hindernisse sind hier noch notwendiges aber machbares Übel, auf das man aber auch gern verzichten könnte (meine Meinung.)

Max springt mit Style über den Baumstamm...(Foto:Sophias Fotowelt)
Max springt mit Style über den Baumstamm...(Foto:Sophias Fotowelt)

Komischerweise war das Teilnehmerfeld deutlich stärker besetzt als im Vorjahr. Ich hätte da einen anderen Trend erwartet, da das Expertenrennen 2015 eine herrliche, fordernde Endurorunde bot und einige die Klasse wechseln wollten. Aber einige Experten aus dem Jahre 2015 starteten heuer bei den Hobbys.

Marcus und Max erfüllten Ihre an sich gestellten Erwartungen nicht ganz und finishten auf Rang 13 bzw. 19, was aber bei einem 60 Mann starken und gut besetzten Feld durchaus als sehr achtbares Ergebnis bezeichnet werden kann.

Marcus am Reifenhindernis... (Foto: Sophias Fotowelt)
Marcus am Reifenhindernis... (Foto: Sophias Fotowelt)
Marcel zirkelt am Holzmonster vorbei...
Marcel zirkelt am Holzmonster vorbei...

Die Strecke für die Expertenklasse wurde zum letzten Jahr noch mal deutlich verschärft. Künstliche Hindernisse aus Reifen, Baumstämmen und Holzkonstruktionen wurden mit viel Mühe errichtet. Gerade dieses Monstrum bei Start und Ziel hatte es in sich. 

Die Rampe zu springen wäre die schnellste Variante gewesen, aber ein Sprung aus knapp 2m Höhe ins Flat und dazu noch auf Pflastersteine ist nicht jedermanns Sache. Die Umfahrung an der Seite war dafür sehr Kräfte zehrend und schwierig. Auch in der schönen Auffahrt am See lagen auf einmal zwei Baumstämme quer, um die Anforderungen nochmal zu verschärfen. Genau zu diesem Thema gehen die Meinungen bei uns auseinander. Thomas nannte in der Expert Klasse, freute sich wie im Vorjahr auf eine schöne, anspruchsvolle natürliche Endurorunde, packte aber nach der Besichtigung enttäuscht das Motorrad garnicht erst aus. 

Marcel startete beim Experten Rennen, kämpfte sich über die 2h und erreichte einen guten 35. Platz. Er berichtete anschließend von einer fahrbaren Runde, die aber unheimlich anstrengend war. Nur an den künstlichen Hindernissen wollte aber so recht kein Fahrspaß aufkommen. Trotzdem möchte er auch 2017 wieder dabei sein, in der Expert-Klasse starten und wieder gefordert werden. Den Sieg holte sich der jüngste Teilnehmer im Feld., A-Lizenzler Florian Görner.

 

Anderen Teilnehmern gefiel die sehr anspruchsvolle Steckenführung  gut. Wenn der Trend weiter in Richtung Extremenduro geht, wird sich dafür eine Klientel finden und für ein volles Starterfeld sorgen. Bei der Nennung für das 2017 Event dürfte dann klar sein , daß die Experten Klasse auch für Experten und Extremenduroliebhaber gedacht ist. Der Unterhaltungwert für die Zuschauer dürfte definitiv steigen.

 

Die Hobbyklasse wird mehr Zuspruch bekommen, vielleicht noch etwas anspruchsvoller werden. Aber bitte mit natürlichen Geländeschwierigkeiten und ohne diese künstliche Barrieren. Die sollten den Experten vorbehalten sein. 

So würden wir uns das jedenfalls wünschen... 

Der Luftfilter ist eins der wichtigsten Bauteile an unseren Enduros, daß regelmäßige Pflege braucht. Mehr dazu in unseren Tipps und Tricks...

Viele nutzen DDR-Anhänger zum Transport ihrer Bikes. Wir auch.

Wer Ersatzteile für den beliebten HP400, HP500 oder Eigenbauanhänger sucht, sollte mal bei HP400 Ersatzteile.de vorbeischauen.

Egal ob Reifen, Fahrwerks- und Beleuchtungsteile uvm gibt es da...

Ab sofort auch in unserer Linkliste zu finden.

Eisspeedway ist ein rauer und spektakulärer Sport und in unserer Heimat sehr selten zu sehen. Daher wollen wir hier über das internationale Eisspeedway "Goldener Spike" 2012 in Dresden berichten...

Wir sind auch bei Facebook vertreten. Hier gibt es Videos, Fotos und interessante Links...

Seit einiger Zeit arbeitet im Vergaser der KTM 250 EXC ein JD Kit.

Genug Zeit zum ausführlichen Testen. Die Infos dazu gibt es hier...

Wichtig:

Auch für einige Hobby-Rennen ist ab 2014 eine Lizenz nötig. Das gilt z.B. für Rennen die vom ADAC, bzw. von ADAC Clubs veranstaltet werden. Betroffen davon sind z.B. der Endurocup Berlin-Brandenburg und ECHT und einige mehr. Ihr braucht mind. eine C-Lizenz. Die gibts beim DMSB für 25 Euronen(ADAC,DMV,ADMV... Mitglieder) Alle anderen zahlen 50 Euro. Eventuell gibt es auch Tageslizenzen beim jeweiligen Veranstalter. Erkundigt Euch darüber in den jeweiligen Ausschreibungen. Übrigens, den ADAC-Clubsport Ausweis gibt es nicht mehr...